© Peter Kuchenbuch-Hanken  

wangerooge-aktuell.de

28.10.2013  Inselschüler zu Besuch an der BBS-Jever

               


Seit Montag sind 12 Schülerinnen und Schüler der Inselschule Wangerooge im Rahmen der Berufs- und Praxistage der Haupt- und Realschulen in Niedersachsen wieder zu Besuch an der Berufsbildenden Schule in Jever. An den Vormittagen lernen die Inselschüler die verschiedenen Fachbereiche an der BBS kennen. An den Nachmittagen werden Betriebserkundungen in friesländischen Betrieben durchgeführt. Untergebracht sind die Inselkinder während ihres 14 tägigen Aufenthaltes in der DJH in Jever. Anders als ihre Mitschüler vom Festland haben die Wangerooger Schüler nämlich nicht die Möglichkeit ihren BBS-Besuch ein Mal wöchentlich an der BBS in Jever abzuleisten. Finanziert wird der Aufenthalt vom Landkreis Friesland. Organisiert wird der Besuch von Heinz Martin von der „Region des Lernens“ .


Impressum

28.10.2013 Herbststurm fegt über Wangerooge hinweg (Text/Fotos Peter Tigges)

PT/Viel Arbeit für die FF Wangerooge. Gegen Mittag mußte Gemeindebrandmeister Bernd Kubiak in den Westen ausrücken. Vom Schullandheim " Haus am Meer " hatte der Sturm das Dach weggerissen. Die Teile lagen in den Dünen,auf dem Deckwerk und bis runter an den Strand. Umgestürzte Bäume wurden zersägt und von den Wegen entfernt. Unterstellhäuschen und Gartenlauben wurden ebenfalls Opfer des Sturmes. An zahlreichen Häusern fehlen Dachziegel. Glasscheiben und auch ein Flaggenmast an der Strandpromenade wurden zerstört. Personen wurden nicht verletzt.

zurück Nachrichten 21.-27.10.2013

03.11.2013  Masssive Kunststoffverunreinigungen am Strand

               


Der Sturm vom Montag, den 28.10.2013 hat an einem Heim im Westen bekanntlich das Dach abgedeckt und an den Strand geweht. Dort hat sich das aus Styropor bestehende Material nun zerbröselt und verteilt sich durch den Wind in Kleinstteilen bis zur Ostspitze. Auch Aluminiumprofile wurden dort schon gesichtet. Die Verwaltung der Insel, , und Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Friesland wurden schon aufgefordert, den Verursacher zur Rechenschaft zu ziehen und die Verschmutzung zu beseitigen. Sturmschaden hin- Sturmschaden her, das Material hätte schon längst beseitigt werden können. Nun ist der Schaden an der Natur immens.

Pressemitteilung "Haus am Meer" Jeversches Wochenblatt  07.11.2013

06.11.2013  Ganztagsbetreuung im

Kindergarten auf der Insel geplant

Der Schul- und Sozialausschuss der Inselgemeinde hat sich am Montagabend einstimmig für die Schaffung eines Ganztagsangebotes im evangelisch-lutherischen Kindergarten Wangerooge ausgesprochen. Die Gemeinde legt der Kirche als Trägerin der Einrichtung nahe, eine solche Gruppe möglichst schon zum 1.Dezember einzurichten, und  ist bereit, dies auch finanziell zu unterstützen.

Wie hoch die Kosten sein werden, ist noch nicht bekannt. Bis jetzt liegen der Gemeinde elf Anmeldungen für eine Ganztagsbetreuung im Kindergarten vor. Bislang werden im evangelischen Kindergarten 23 Kinder in zwei Gruppen – eine Krippe für die Kleinkinder und eine reguläre Kindergartengruppe – betreut. Die Vertreter aller Parteien und Gruppen im Rat stimmten dem Vorschlag zu, ein Ganztagsangebot zu schaffen, und begrüssen, dass nach Gesprächen zwischen politischer und Kirchengemeinde endlich eine Lösung gefunden sei. Der Bedarf für Ganztagsplätze sei angesichts der Situation, dass viele Elternpaare auf der Insel arbeiteten und es keine Ausweichmöglichkeit auf andere Einrichtungen wie am Festland gebe, gegeben. Die Gemeinde hofft, dass bei der Finanzierung des Angebots der Landkreis Friesland mithelfen wird.

08.11.2013  Seehundzählung 2013:

Seehundbestände im Wattenmeer stabil


               


Pressemitteilung Wattenmeersekretariat: Wilhelmshaven: 2013 war ein weiteres Rekordjahr für die Seehundzahlen im Wattenmeer. Die trilaterale Seehundexpertengruppe (Trilateral Seal Expert Group) teilte mit, dass noch nie seit Beginn der Seehundzählungen 1975 so viel Tiere erfasst wurden. Seit dem letzten großen Seehundsterben im Jahr 2002, dem fast die Hälfte der Population zum Opfer fiel, nehmen die Bestände kontinuierlich zu, nun bereits im zehnten Jahr in Folge.  


zur Pressemitteilung