© Peter Kuchenbuch-Hanken  

wangerooge-aktuell.de zurück Impressum Nachrichten 22.-31.03.2014

27.03.2014 Tag der offenen Tür im Hotel Hanken


Gut 300 Insulaner und Gäste nahmen die Einladung des Hotel Hanken, sich nach der Renovierung die neuen Zimmer des Traditionshotels anzu-schauen, am Donnerstag an.
Drei Generationen Geschäfts-führer, Inhaber und Familie Hanken. v.l.n.r. Damir Hanken, Hanke Rippen, Curt Hanken, Enkel Keno Hanken und Ute Hanken freuten sich über die gute Resonanz am Tag der offenen Tür.

NWZ 27.03.2014

04.04.2014 Kiebitzdame „Pommes“ kehrt zurück nach Wangerooge


Ihre Reise in den Süden Europas und zurück nach Friesland hat ein Kiebitzweibchen jetzt beendet. Seit drei Jahren wird der Vogel nun „punktgenau“ als Brutvogel im Ostinnengroden auf Wangerooge beobachtet. Mitarbeiter des Mellumrates haben die Vogeldame im April 2011 mit bunten Ringen am Bein versehen. Aufgrund der Farbkombination „rot/weiß“ am rechten Bein wurde der Vogel auf den Namen „Pommes“ getauft.

Der Vogel ist einer von 18 Kiebitzen, die in den Jahren 2010 - 2012 auf der Insel Wangerooge mit Farbringen versehen wurden. Um mehr über die Rückkehr- und Sterblichkeitsraten, Zu- und Abwanderung von Kiebitzen zu erfahren, wurden die Kiebitze auf Wangerooge individuell markiert.Die Kiebitze haben nun in den kommenden fünf Wochen alle Schnäbel voll zu tun, das Gelege und den Nachwuchs zu versorgen und gegen Räuber zu verteidigen.

 


Mehreren Untersuchungen zufolge gelingt das den Wiesenvögeln in Europa zunehmend schlechter. Auf landwirtschaftlich intensiv genutzten Wiesen haben die Küken kaum Chancen zu überleben, aber auch in Schutzgebieten gibt es immer weniger Kiebitze.

Auf Wangerooge hat ein Bruterfolgsmonitoring ergeben, dass die Kiebitze nicht ausreichend viele Küken groß ziehen. Trotzdem war der Bestand lange Zeit stabil. Die Ursachen können vielfältig sein. Um weitere verlässliche Daten auch zum Einfluss von Gelegeräubern und zu Kükenverlusten zu erhalten, werden die Untersuchungen weiter fortgesetzt. "Das Kiebitzmonitoring ist ein wichtiger Baustein unserer gemeinsamen Bemühungen um den Schutz gefährdeter Wiesenvögel im Nationalpark", erklärt Ornithologe Gundolf Reichert, der als Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung den Brutvogelschutz koordiniert.

Die Untersuchung wird durch die erfahrene Biologin Carola Kaltofen in Zusammenarbeit mit den Naturschutzwarten des Mellumrates durchgeführt und das von der Niedersächsischen Wattenmeer-Stiftung geförderte Projekt ist mit den zuständigen Behörden abgestimmt.


Gemeinsame Medieninformation Nationalparkverwaltung "Niedersächsisches Wattenmeer" und Der Mellumrat e.V.


02.04.2014 Die Ostergäste können kommen,

   die ersten 100 Körbe stehen

Am Dienstag, den 1.April, wurde damit begonnen, den Bade- und Burgenstrand im West- und Mittelfeld, mit einer Raupe einzuebnen. Sofort kamen auch die ersten Strandkörbe aus ihrem Winterlager an den Strand. Heute am 02.04.2014 stehen schon 100 Körbe, die Osterferiengäste können kommen. Am morgigen Donnerstag, den 03.04.2014 beginnen in einigen Bundesländern (Niedersachsen und Bremen) auch schon die ersten Ferien.

NWZ 01.04.2014 NWZ 02.04.2014 NWZ 02.04.2014 NWZ 02.04.2014 Langeooge News "Insulaner unner sück" NWZ 03.04.2014 NWZ 03.04.2014